Arbeitsweise

Hufpflege mit dem Ziel einen fuktionellen und gesunden Huf zu schaffen.
Hufpflege, individuell und mit geschultem Auge. Bild: Manja Hagen

Hufpflege – müsste ja ganz simpel sein … aber wieso gibt es dann bloß so viele unterschiedliche Richtungen? Die einen bearbeiten nach Fesselstand, die anderen schneiden „Schüsselchen“ und die nächsten versuchen einen natürlichen Mustangtrimm.

Ziemlich verwirrend die Welt der Hufpflege – und sicher haben auch alle Bearbeitungsmethoden ihre Berechtigung.

Wichtig ist, dass die Techniken korrekt ausgeführt werden. Die Bearbeitung soll zum gewünschten Ziel führen. Tut sie dies nicht, muss das eigene Handeln stets reflektiert, die aktuell gewählte Strategie überdacht und vor allem angepasst werden.

Gute Hufpflege braucht gute Ausbildung!

Um so froher bin ich, dass ich für mich in diesem Dschungel eine tolle Ausbildungsstätte gefunden hatte. In der nicht nur die Hufpflege, sondern eben auch die ganzheitliche Betrachtung und vor allem die Therapie von verschiedenen Huferkrankungen behandelt wird. Crashkurse habe ich bewusst vermieden.

Für meine Ausbildung entschied ich mich für Hufklinik und Therapiestall Weserlauf, kurz HTA. Laut Zertifikat ist meine korrekte Bezeichnung orthopädische Huf-Heilpraktikerin. Es gibt jedoch keine gesetzliche Regelung zur Führung einer Berufsbezeichnung wie etwa Hufpfleger. Jeder darf sich in diesem Bereich alle erdenklichen Namen geben – abgesehen vom staatlich geprüften Hufbeschlagsschmied. Daher wähle ich persönlich am liebsten ganzheitliche Hufpflege oder auch Schwester Huf.

Grundlage für meine Ausbildung am HTA waren viele wissenschaftlich belegte Ansichten und Theorien, teilweise mit Ursprung bei Fr. Dr. vet. med. Strasser, Prof. C. Pollitt, Glenn Ramsey, Dr .Robert Bowker und weiteren. Achtung, bitte nicht gleich in Klischees denken: Fr. Dr. vet. med. Hiltrud Strasser hat sich in Deutschland mit als eine der ersten Personen wissenschaftlich mit Hufen auseinandergesetzt und ganz entscheidende Grundlagen erarbeitet.

Individuelle Hufpflege

In der Ausbildung ging es um anatomische und physiologische Grundsätze, die einen Anhaltspunkt für eine korrekte Bearbeitung geben. Es geht in der erlernten Form der Hufpflege explizit nicht um das blinde Kopieren von Mustern. Vielmehr um das individuelle Erarbeiten einer möglichst physiologischen und gesunden Hufform unter Berücksichtigung der Haltung und Nutzung. Vor allem geht es um das Abstellen von problemauslösenden Faktoren und nicht allein um das Abmildern der Symptome.

Neben der fachlichen Seite der Hufbearbeitung ist der Umgang mit eurem vierbeinigen Freund unglaublich wichtig. Ihr könnt von mir stets einen ruhigen, fairen und pferdegerechten Umgang erwarten. Eines jedoch nehme ich euch nicht ab: Die Erziehung eures Pferdes. Ihr tut gut daran, ein souveränes Geben der Hufe zu trainieren. Denn so spart ihr Zeit und gleichzeitig Kosten.

Ihr möchtet mehr erfahren? Dann sprecht mich einfach an oder schreibt mir über mein Kontaktformular.